Beitrag

 
Ein mehrsprachiges WordPress einrichten

So wird WordPress mehrsprachig

Viele Unternehmen profitieren davon, ihre Angebote, Produkte oder allgemein Informationen auf ihrer Website in verschiedenen Sprachen anzubieten. Da der Kern von WordPress sich auf die Basisfunktionen beschränken soll, ist die Mehrsprachigkeit keine Standardfunktion. Aber wie wir es von WordPress gewohnt sind, gibt es mehr als eine Möglichkeit die Funktion nachzurüsten. Die aus unserer Sicht besten Plug-ins stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor.

Worauf Sie beim Erstellen mehrsprachiger Websites achten sollten

Bevor wir auf die verschiedenen Lösungsansätze eingehen, zuvor ein paar grundsätzliche Tipps zum Thema mehrsprachigen Websites:

  • Kunden haben es gerne übersichtlich und intuitiv. Wird eine Website in verschiedenen Sprachen angeboten, so sollte beim Umstellen der Sprache auch die Übersetzung der aktuellen Seite angezeigt werden. Eine Verlinkung zur Startseite sollte nur erfolgen, wenn es kein Gegenstück in der anderen Sprache gibt (Manchmal werden nur die wichtigsten Unterseiten in die Fremdsprache übersetzt)
  • Entsprechend ist auch auf ein möglichst identischer Aufbau der einzelnen Unterseiten zu achten. So findet man sich bei der Sprachumschaltung umgehend zurecht.
  • Bloggen Sie auch in der Fremdsprache, vergessen Sie nicht, auch die Kategorien und Schlagworte auch zu übersetzen.
  • Plug-ins für Mehrsprachigkeit beeinflussen die Linkstruktur (bei WordPress auch Permalinks genannt) und können bei falscher Verwendung zu toten Links (sogenannten 404-Fehlern) führen. Um ganz sicher zu gehen, dass Ihre Website keinem dieser Plug-ins zum Opfer fällt, sollten Sie immer ein aktuelles Backup parat haben.
  • Beim Test mehrerer Erweiterungen zur Mehrsprachigkeit sollten Sie immer nur eines dieser Plug-ins zur Zeit aktiviert haben, um Inkompatibilitäten zu vermeiden. Vertrauen Sie uns, wir haben beim Testen so unsere Erfahrungen gemacht 😉

Das kostenpflichtige Plug-in WPML

Eines der meistgenutzten mehrsprachigen Plug-ins auf dem Markt bietet WPML bereits in den Grundeinstellungen diverse Optionen an. Hier lassen sich zunächst die gewünschten Sprachen, deren Reihenfolge und das Aussehen des „Sprachwählers“ einstellen. Auch die Position des Sprachwählers im Theme wird hier eingestellt.

WPML Sprachumschalteroptionen

Die Position des Sprachumschalters in WPML einstellen

Dazu kann die Struktur der URL gewählt werden. Entweder wird die aktuelle Sprache als Verzeichnis angezeigt (www.meineseite.de/en/about-me/), als eigene Domain (www.en.meineseite.de/about-me/) oder als Parameter (www.meineseite.de/about-me?lang=en). Wir bevorzugen hier die erste Variante.

Eine nützliche und empfehlenswerte Funktion ist in WPML das automatische Erkennen der Sprache des Besucher-Browsers. WPML orientiert sich an dieser Sprache und lässt die passenden übersetzten Seiten anzeigen.

Eine Seite ins Englische uebersetzen

Hier werden Übersetzungen von Seiten angelegt

Seiten und Beiträge werden über das Plus- oder Bearbeiten-Symbol übersetzt. Ein großer Vorteil von WPML gegenüber den folgenden Plug-ins ist die „Inhalte übertragen“ Funktion. Ist eine Seite bereits in Deutsch (bzw. der Standardsprache) vorhanden, so können diese Inhalte mit einem Klick in die Übersetzung übernommen werden. Vor allem bei den beliebten Page-Builder-Plug-ins sparen Sie sich so das lästige nachbauen der Seitenstruktur und müssen lediglich die übersetzten Texte einfügen.

Auch Kategorien, Schlagworte, Menüs und Widgets können selbstverständlich mit wenigen Handgriffen übersetzt werden.

Da WPML eines der meistgenutzten Plug-ins für Mehrsprachigkeit ist, sorgt ein Großteil von Theme-Herstellern dafür, dass Ihr Theme mit dem Plug-in kompatibel ist. So ist sichergestellt, dass die Umschaltung zur anderen Sprache gut in das Design integriert ist.


Das kostenlose Plug-in Polylang

Mit Polylang erhält man eine kostenlose Alternative, die einen Großteil der WPML-Funktionen bietet.

Gleich beim ersten Einrichten werden die gewünschten Sprachen gewählt und der Seiten- sowie Untertitel der Website auf diese Sprachen angepasst. Für alle Seiten, Beiträge, und Kategorien können manuell Übersetzungen angelegt werden.

Ein Menü mit Polylang anlegen

Die Position des übersetzten Menüs im Theme

Widgets und Menüs werden jeweils in verschiedenen Sprachen angelegt und dann ihrer Position im Theme zugeordnet werden.

Im Vergleich zu WPML muss man bei Polylang dennoch ein paar Abstriche in Kauf nehmen. So können Seitenstrukturen nicht einfach so von der Standardsprache übernommen werden und müssen entsprechend nachgebaut werden. Dieser Nachteil macht sich besonders bei großen Website-Projekten bemerkbar. Bei kleineren Web-Visitenkarten ist dies nur ein kleiner Nachteil verglichen mit dem, was Polylang sonst leistet.

Das übersichtliche Plug-in WPGlobus

WPGlobus ist ebenfalls kostenlos und punktet gleich nach der Installation mit einem Willkommens-Bildschirm, von dem aus erklärt wird, wie Sie weiter vorgehen sollten. Sie erhalten zusätzlich Links zum FAQ und der Anleitung.

In den Grundeinstellungen wählen Sie direkt die gewünschten Sprachen über Checkboxen aus und bringen sie per Drag and Drop in eine gewünschte Reihenfolge. Der Sprachwähler und dessen Position im Theme werden auch hier bereits zu Anfang festgelegt.

WPGlobus Einstellungen

Grundlegende Einstellungen in WPGlobus

WPGlobus ist sehr übersichtlich. Egal ob Seite, Beitrag, Kategorie oder Widget, alle Übersetzungen werden in Form von Tabs, nicht wie bei den anderen Plug-ins als einzelne Seiten, angezeigt.

Eine Seite in WPGlobal uebersetzen

Über die Tabs erreichen Sie die Übersetzungen der Seite

Das bedeutet, dass Sie alle Übersetzungen immer innerhalb einer Seite haben und Inhalte schnell und einfach von einem Tab in den anderen kopieren können.
Ein Menü wird in WPGlobus direkt übersetzt. Das bedeutet jede Seite im Menü bekommt verscheiden sprachige Titel zugeordnet, die beim Wählen der entsprechenden Sprache angezeigt werden sollen.

Ein Menue mit WPGlobal

Hier wird der Seitentitel in verschiedenen Sprachen eingegeben

Eine Multisite-Installation nutzen

Die oben vorgestellten Plug-ins benötigen alle nur eine Standardinstallation von WordPress. Wir möchten aber noch auf das Konzept der WordPress-Multisite-Installation für mehrsprachige Websites hinweisen. Bei einer Multisite-Installation können mit einer einzigen WordPress-Instanz beliebig viele Subsites angelegt werden. So können Sie einfach für jede Sprache eine eigene Website anlegen. Das kostenlose Plug-in Multisite Language Switcher oder die kostenpflichtige Alternative MultilingualPress verknüpft diese Websites dann miteinander.

Der Vorteil:

Alle Sprachen sind auf jeweils eigenen Websites voneinander getrennt. Das reduziert die Fehleranfälligkeit, sollte das gewählte Plug-in zur Mehrsprachigkeit einmal nicht mehr funktionieren, da jeder Sprach für sich unabhängig voneinander weiterbesteht. Was außerdem praktisch ist: Die verschiedenen Sprachen können auch im Design unterschiedlich gestaltet werden. Von unterschiedlichen Farben bis gänzlich verschiedenen Themes.

Der Nachteil:

Sie müssen wirklich zwei Websites anlegen. Und wenn Sie E-Commerce planen, dann müssen Sie auch zwei voneinander getrennte Shops betreiben.

Fazit:

Bei den kostenlosen Alternativen empfanden wir bei unseren Tests das Plug-in WPGlobal am praktischsten. Für kleinere Projekte ist diese Lösung voll ausreichend. Bei großen Projekten verwenden wir gern WPML. Mit dieser kostenpflichtigen Erweiterung lassen sich komplexere Aufgaben schneller umsetzen. Nicht überzeugt hat uns bisher der Ansatz der Multisite-Alternativen. Haben wir da etwas übersehen?

Und welches ist Eure Lieblingslösung, wenn es um die Mehrsprachigkeit bei WordPress geht?


Quelle Bilder: Eigene Screenshots

Autor:

Seit August 2015 bei Elbnetz und ein großer WordPress-Fan. Ich habe eine Ausbildung zur Assistentin für Screen Design und programmiere/zeichne in meiner Freizeit rund um die Uhr.

Ein Kommentar? Gern!

Ihnen gefällt unser Blog?

Dann wird Sie unser
Buch begeistern!

Mehr erfahren

Ihnen gefällt unser Blog?