Blog

Beitragsbild-Block-Editor-Tutorial-2

Teil 2: Dokument-Einstellungen der Beiträge und Seiten des WordPress-Block-Editors

In einer Serie von Anleitungen führen wir Sie in den neuen Standardeditor von WordPress ein. Dies ist Teil 2 unseres Block-Editor-Tutorials, in dem wir die Dokument-Einstellungen der Beiträge und Seiten beleuchten.

Übersicht der Beiträge unseres Block-Editor-Tutorials:

Teil 1: Eine Einführung in den Block-Editor
Teil 2: Dokument-Einstellungen der Beiträge und Seiten (dieses Tutorial)
Teil 3: Die wichtigsten Grundfunktionen und Einstellungen
Teil 4: Grundlegende Blöcke
Teil 5: Strukturelle und komplexe Blöcke
Teil 6: Überblick über Struktur und Inhalt
Teil 7: Wiederverwendbare Blöcke
Teil 8: Widgets

WordPress bietet standardmäßig die Inhaltstypen „Seiten“ und „Beiträge“. Zunächst erklären wir Ihnen die Dokument-Einstellungen der Beiträge, da es hier mehrere Optionen gibt. Anschließend gehen wir auf die Abweichungen ein, die die Seiten betreffen. Sie kennen den Unterschied zwischen Seiten und Beiträge noch nicht? Dann erst mal hier entlang Unterschied zwischen Seiten und Beiträgen bei WordPress

Tipp: Erschrecken Sie als WordPress-Veteran nicht, wenn das gewohnte Admin-Menü auf der linken Seite im Backend von WordPress verschwunden ist und Sie den Block-Editor im Vollbild sehen (Abbildung 1). Ändern können Sie diesen Zustand in der oberen Werkzeugleiste (Abbildung 1, Punkt 1), indem Sie ganz rechts unter den drei Punkten „mehr Werkzeuge und Optionen“ den Haken bei „Vollbildmodus“ entfernen.

Tipp: Die obere Werkzeugleiste hält noch weitere individuelle Anpassungen und Funktionen bereit. Ausführlich kommen wir dazu in Teil 3 unserer Serie: Die wichtigsten Grundfunktionen und Einstellungen.

Dokument-Einstellungen der Beiträge

Erstellen Sie zunächst einen neuen Beitrag über das Admin-Menü (Beitrag > Erstellen) oder die Werkzeugleiste (+Neu > Beitrag). Legen Sie dann einen Titel für den Beitrag fest, damit Sie alle folgenden Einstellungen sehen können.

Die Grundelemente im WordPress-Block-Editor

Abbildung 1: Die Grundelemente im WordPress-Block-Editor

Die Grundelemente im WordPress-Block-Editor

Oberhalb des Titels befindet sich die obere Werkzeugleiste (Abbildung 1, Punkt 1). Diese beinhaltet Bedienelemente, die für Einstellungen, Anpassungen und Hilfen genutzt werden können. Rechts des Titels liegt die rechte Seitenleiste (Abbildung 1, Punkt 2). Innerhalb der rechten Seitenleiste können Dokument- und Block-Einstellungen vorgenommen werden.

Wichtig: Für die Dokument-Einstellungen muss der Reiter „Dokument“ ausgewählt sein wie in Abbildung 1, Punkt 2.1.

Beginnen wir ganz oben und arbeiten uns nach unten durch, zuerst erklären wir Ihnen die Speichermöglichkeiten. In diesem Zusammenhang bietet Ihnen WordPress in der oberen Werkzeugleiste (Abbildung 1) mehrere Funktionen:

  • Speichern: Wird angezeigt, solang Ihr Beitrag noch nicht veröffentlicht wurde und als „Entwurf“ zählt. Sie sichern Ihr Ergebnis sozusagen, ohne, dass es für jemanden sichtbar ist.
  • Vorschau: Hiermit können Sie Veränderungen auf der Außenseite (Frontend) begutachten. Beachten Sie, neueste Änderungen müssen zunächst immer einmal gespeichert werden.
  • Veröffentlichen…: Hiermit stellen Sie einen Beitrag online. Nachdem Sie etwas veröffentlicht haben, erhält dieser Button die Beschriftung „Aktualisieren“. Dieser ersetzt das „Speichern“.

Status und Sichtbarkeit

Sichtbarkeit

Sichtbarkeitseinstellungen im Block-Editor

Abbildung 2 – Sichtbarkeitseinstellungen im Block-Editor

Unter Sichtbarkeit können Sie zwischen „Öffentlich“, „Privat“ und „Passwortgeschützt“ wechseln. Eine kleine Erklärung liefert der Block-Editor gleich mit (Abbildung 2).

  • In der Standardeinstellung „Öffentlich“ ist der Beitrag für jeden Besucher Ihre Website zu sehen.
  • Bei Verwendung des Modus „Privat“ ist der Beitrag nur für registrierte Administratoren und Redakteure sichtbar, die eingeloggt sind.
  • Die Option „Passwortgeschützt“ beschränkt den Zugang für alle auf diejenigen, die das entsprechende Passwort kennen, das Sie angelegt haben.

Veröffentlichen

Der Standardzeitpunkt unter Veröffentlichen ist sofort. Klicken Sie auf den gleichnamige Link, können Sie aber auch einen beliebigen Zeitpunkt in der Vergangenheit legen oder für Zukunft planen, an dem dann automatisch veröffentlicht wird.

Als Nächstes haben Sie die zwei Optionen „Beitrag auf der Startseite halten“ und „Ausstehende Überprüfung“. Mit der ersten Option können Sie wichtige Beiträge auf der Startseite an erster Stelle halten, die sonst durch neuere Beiträge verdrängt und nach unten durchgereicht würden.

Die sehr selten benötigte zweite Option regelt, ob ein Beitrag nicht veröffentlicht, sondern als „Ausstehend“ gespeichert werden soll. So kann noch ein Admin korrekturlesen, bevor er oder sie ihn veröffentlicht. Daraufhin erscheint anstelle des normalen „Speichern“ ein „als bevorstehend speichern“ in der oberen Werkzeugleiste (Abbildung 3).

Option Ausstehende Überprüfung - Änderung des Speichern-Buttons

Abbildung 3 – Option Ausstehende Überprüfung – Änderung des Speichern-Buttons

Autor

Es folgt die Wahl des Autors. Sie wählen unter den angelegten Benutzern aus dieser Liste aus, wer als Verfasser des Beitrages gilt, über Kommentare benachrichtigt und ggf. auf der Außenseite angezeigt wird. Standard ist der aktuell eingeloggte User.

„In den Papierkorb verschieben“

Ist der Beitrag misslungen? Sie möchten von vorn beginnen? Dann können Sie den Beitrag ganz einfach löschen, indem Sie auf die nächste Option, das „In den Papierkorb verschieben“ klicken. Der Beitrag ist dann noch nicht gänzlich im digitalen Bleiwüstenhimmel gelandet und kann im Admin-Menü unter Alle Beiträge > Papierkorb nötigenfalls geretet werden oder den endgültigen Gnadenstoß erhalten.

Revisionen

Sie haben Ihren Beitrag bereits mehrfach gespeichert? Dann erscheint der Eintrag Revisionen zwischen „Status und Sichtbarkeit“ und „Permalink“ (Abbildung 4). Die vorangestellte Zahl zeigt Ihnen die Anzahl der vorhandenen Revisionen. Sobald Sie auf den Link klicken, werden Ihnen die Revisionen angezeigt und Sie können über einen Regler die bisher gespeicherten Versionen miteinander vergleichen und, wenn gewünscht, eine vorherige Sicherung wiederherstellen.

Revisionen im Block-Editor

Abbildung 4 – Revisionen im Block-Editor

Permalink

Hier können Sie den letzten Teil der URL des Beitrags anpassen, damit der Permalink auch bei einem längeren Beitragstitel kurz und knapp bleibt. Er sollte für Ihre Besucher und Google aussagekräftig sein. Beachten Sie bei Änderungen nach der Veröffentlichung, dass diese zu 404-Fehlern führen.

Hinweis: Der Block-Editor wandelt beim Speichern Sonderzeichen und Umlaute zurzeit im Permalink nicht ordnungsgemäß um (z. B. ü in ue, usw.). Erst wenn man den Beitrag veröffentlicht, wird der Permalink korrekt umgewandelt und aus einem ü wird ein ue und Sonder- oder Satzzeichen werden gelöscht.

Kategorien

WordPress ordnet Beiträge automatisch der Standard-Kategorie „Allgemein“ zu (Abbildung 5). Um Ihren Besuchern Filtermöglichkeiten für Ihre Blogbeiträge bieten zu können, legen Sie am besten eigene Kategorien an, die Sie den Beiträgen zuordnen. Durch einen Klick auf „Neue Kategorie erstellen“ können Sie direkt im Beitrag eine neue Kategorie definieren.

Kategorien anzeigen und erstellen in den Dokument-Einstellungen

Abbildung 5 – Kategorien anzeigen und erstellen in den Dokument-Einstellungen

Schlagwörter

Reichen die Kategorien zum Klassifizieren Ihrer Beiträge nicht aus, können Sie optional noch eine Verschlagwortung durchführen.

Schlagwörter im Block-Editor

Abbildung 6 – Schlagwörter im Block-Editor

Tipp: Ausführlicher haben wir die Möglichkeiten und Unterschiede von Kategorien und Schlagwörter in dem Beitrag Der Unterschied zwischen Kategorien und Schlagworten behandelt.

Beitragsbild

Ordnen Sie Ihrem Beitrag ein Beitragsbild zu (Abbildung 7). Entweder wählen Sie dazu ein Bild aus der Mediathek oder Sie laden unter dem Reiter „Dateien hochladen“ ein neues Bild hoch. Haben Sie ein Bild eingebunden, können Sie es anschließend ersetzen oder wieder entfernen.

Tipp: Achten Sie bei Bildern unbedingt auf einen aussagekräftigen Dateinamen, Titel und Alternativtext. Google wird es Ihnen danken! Was Sie alles beim Einbinden von Bildern berücksichtigen sollten, haben wir in dem Beitrag Bilder optimal für WordPress vorbereiten beleuchtet.

Beitragsbild festlegen bei WordPress

Abbildung 7 – Beitragsbild festlegen bei WordPress

Textauszug

Auf verschiedenen Übersichtsseiten (z. B. einer Kategorieseite) kann WordPress – je nach verwendetem Theme – eine Kurzversionen Ihrer Beiträge anzeigen. Dabei kürzt WordPress automatisch nach 55 Worten Ihren Beitrag einfach ab. Mit Hilfe eines optionalen Textauszugs können Sie selbst den Inhalt der Kurzversion bestimmen. Allerdings nur, wenn der Theme-Entwickler die Option entsprechend programmiert hat.

Hinweis: Jeder Theme-Entwickler bestimmt bei der Programmierung selbst, wann ein Textauszug und wann der „Mehr“-Block zum Einsatz kommt. Auf den „Mehr“-Block gehen wir im Teil Die Grundlegenden Blöcke des WordPress-Block-Editors unserer Serie etwas genauer ein.

Wie ein Textauszug aussehen könnte, sehen Sie in Abbildung 8.

Tipp: Für mehr Infos zum Thema Kurzversion Ihrer Blockbeiträge und welche Rolle in diesem Zusammenhang der noch vorzustellende „Mehr“-Block bzw. Weiterlesen-Tag spielt, können Sie in dem sehr guten Beitrag WordPress Beiträge mit Weiterlesen-Tag oder Auszug kürzen von Thomas Weichselbaumer nachlesen.

Textauszug in den Dokument-Einstellung eingeben

Abbildung 8 – Textauszug in den Dokument-Einstellung eingeben

Diskussion

Im Admin-Menü Einstellung > Diskussion bestimmen Sie grundsätzlich, ob man Ihre Beiträge kommentieren darf. Sofern an dieser Stelle nicht deaktiviert, sind beide Checkboxen unter „Diskussion“ aktiviert (Abbildung 9). Möchten Sie Kommentare für einzelne Beiträge nicht erlauben, deaktivieren Sie an dieser Stelle einfach die Optionen. Das gilt natürlich auch für „Pingbacks“ und „Trackbacks“.

Tipp: Was Pingbacks und Trackbacks überhaupt sind, ist hier gut erklärt: Was sind eigentlich Trackbacks und Pingbacks?.

Diskussion Checkboxen des Block-Editors

Abbildung 9 – Diskussion Checkboxen des Block-Editors

Beitrags-Attribute

Je nach Theme, werden unter Beitrags-Attribute verschiedene Beitragsvorlagen („Templates“) angezeigt. Das Theme „Twenty Twenty“ bietet zum Beispiel drei unterschiedliche Templates. Probieren Sie aus, welche Templates Ihr Theme-Autor vorgesehen hat und wie sie sich auf die Darstellung Ihrer Beiträge auswirken.

Prüfungen vor der Veröffentlichung

Mit dem gleichnamigen blauen Button in der oberen Werkzeugleiste veröffentlichen Sie schließlich Ihren Beitrag gemäß Ihren Einstellungen.

Veröffentlichen Button in der oberen Werkzeugleiste des Block-Editors

Abbildung 10 – Veröffentlichen Button in der oberen Werkzeugleiste des Block-Editors

Mit dem Block-Editor wurde eine neue Prüfung vor der Veröffentlichung integriert, die Ihnen noch einmal die wichtigsten Einstellungen vor Augen führt und anpassen lässt (Abbildung 11). Erst beim erneuten Klick auf „Veröffentlichen“ geht der Beitrag online. Diese Prüfung können Sie durch das Entfernen eines Hakens deaktivieren – zu sehen in Abbildung 11, Punkt 1.

Tipp: Falls Sie zu einem späteren Zeitpunkt die Prüfungen vor der Veröffentlichung doch wieder angezeigt bekommen möchten, können Sie diese über die obere Werkzeugleiste und das Bedienelement rechts „Mehr Werkzeuge und Optionen“ unter dem Punkt „Ansicht anpassen“ wieder einstellen.

Prüfung vor der Veröffentlichung - zusätzliche Schutzmaßnahme des Block-Editors

Abbildung 11 – Prüfung vor der Veröffentlichung – zusätzliche Schutzmaßnahme des Block-Editors

Dokument-Einstellungen der Seiten

Wie eingangs erwähnt, unterscheiden sich die Dokument-Einstellungen von Beiträgen und Seiten kaum voneinander. Entsprechend weisen wir nun nur auf die für Seiten einzigartigen Unterschiede hin.

Übersicht der Seiten Dokument-Einstellungen im WordPress-Block-Editor

Abbildung 12 – Übersicht der Seiten Dokument-Einstellungen im WordPress-Block-Editor

In der Abbildung 12 sehen Sie eine Übersicht der Dokument-Einstellungen der Seiten. In der Übersicht und den Unterpunkten fehlen alle für Seiten nicht relevanten Einstellungsmöglichkeiten. Unter „Seiten-Attribute“ kommen zwei neue Möglichkeiten hinzu:

Übergeordnete Seite

Da Seiten hierarchisch aufbaubar sind, können Sie eine „Übergeordnete Seite“ auswählen. Dies ist hilfreich, wenn Sie eine umfangreiche Website planen. Wählen Sie einfach eine bereits existierende „Elternseite“ aus (Beispiel: „Über uns“ könnte die übergeordnete Seite von „Team“ sein).

Reihenfolge

Selten verwendet, dennoch erwähnt: mit Hilfe der Reihenfolge können Sie Seiten fürs Backend sortieren, damit für Sie wichtige Seiten direkt oben angezeigt werden. Der Standard-Wert liegt bei „0“, in dem Fall wird alphabetisch sortiert.

 

,
Lesedauer: 7 min

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü