Beitrag

 
Der-erste-Eindruck-zählt-auch-im-Internet

Der erste Eindruck zählt auch im Internet

Fast immer ist es der erste Eindruck, der über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Das gilt nicht nur im Privatleben, sondern erst recht im Geschäftsleben. Heutzutage hinterlassen Sie den ersten Eindruck immer häufiger im Suchergebnis von Google. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie diesen ersten Eindruck kontrollieren und warum im Geschäftsleben ein professioneller Webauftritt überlebenswichtig ist.

Die Website wird zur Speerspitze der Kundengewinnung

Sie kennen das: Das Internet ist das perfekte Medium für die Gewinnung neuer Kunden. Die Aktualität, die ständige Erreichbarkeit und eine globale Verfügbarkeit bieten eine einzigartige Transparenz, die ausgiebig genutzt wird. Vor jeder Anschaffung oder der Beauftragung eines Dienstleisters wird im Internet nach Informationen über das Unternehmen oder die Freiberufler gesucht.

Nach einer Online-Studie von ARD & ZDF im Jahre 2010 informieren sich 97% der über 50 Mio. Internetnutzer in Deutschland vor dem Kauf im Web. Dies gilt auch für „kleine“ Einkäufe und vor allem für regionale Geschäfte. Für die Auffindbarkeit aller Informationen und Angebote sorgen bekanntlich die Suchmaschinen. In Deutschland ist in dieser Branche Google unangefochtener Marktführer. Der Erstkontakt mit Ihren potenziellen Kunden findet somit regelmäßig im Google-Suchergebnis statt.

 

Wer sorgt für Ihren ersten Eindruck im Web?

Haben Sie noch keine eigene Präsenz im Internet oder ist Ihre Website veraltet, riskieren Sie, dass andere für Ihren ersten Eindruck online sorgen: Sie werden mit Ihrem Unternehmen vielleicht auf Webportalen wie gelbeseiten.de, firmenwissen.de, qype.de oder sonstigen „Branchenbüchern“ erwähnt. Vielleicht gibt es aber auch Foren- und Blogbeiträge über Sie, Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte. (Googeln Sie einfach nach Ihrer Firma, falls Sie es noch nicht gemacht haben.)

Der vermittelte Eindruck durch Dritte muss nicht unbedingt schlecht sein, kann es aber: Daten können falsch oder veraltet sein, geäußerte Meinungen über Sie sind nicht zwingend positiv. Auch ist das Umfeld der Darstellung nicht immer ideal: Die genannten Webportale werden durch Werbung (vom Wettbewerb?) finanziert und entsprechen im Aussehen und Umfeld kaum Ihren Idealvorstellungen.

Wie auch immer. In jedem Fall geben Sie die Kontrolle über Ihren ersten Kontakt in diesem wichtigen Medium aus der Hand! Und: Es verwundert immer mehr, wenn sich ein Freiberufler, Einzelhändler oder Unternehmen nicht mit einer professionellen Präsenz im Internet um seine Kunden kümmert.

 

Idealerweise sorgt Ihre Website für den ersten Eindruck

Ob es zu neuem Umsatz kommt, wird also vom Ergebnis der Suchmaschinen und beim Besuch der gefundenen Website entschieden. Ein professioneller Internetauftritt beeinflusst beides – das Suchergebnis und die Kaufentscheidung.

Sie können eine Unternehmensseite bei Facebook einrichten, wenn Ihnen das Umfeld seriös genug erscheint und Sie dort auf Ihre Zielkunden treffen, ist das eine gute Strategie. Für die anderen unter uns bietet eine benutzerfreundliche Website, auf der Ihr Angebot optimal beschrieben wird und die nach den Spielregeln der Suchmaschinen aufgebaut ist, die beste Option: Denn sie wird schnell an erster Stelle im Suchergebnis von Google stehen und so für den optimalen ersten Eindruck im Internet sorgen.

 

Titelfoto: Screenshot der Website Limpfish.com.

Autor:

Elbnetz ist ein Team enthusiastischer WordPress-Fans. Wir sind davon überzeugt, dass niemand überkandidelte, komplizierte Websites braucht. Mit WordPress ist es möglich, grandiose Websites zu entwickeln.

  • Alex L

    Hallo Elbnetz-Team,
    ich blogge schon seit 10 Jahren und weiss wie wichtig eine eigene Webseite im Internet ist. Ich bin kein Business-Blogger, sonder vielmehr ein leidenschaftlicher Hobby-Blogger und dennoch brauchte ich eine eigene Kommunikationszetrale im Internet. So trete ich mit meiner Stammleserschaft in Kontakt, ich tausche mich der Leserschaft themen-relevant aus und manchmal entstehen dadurch auch gute Kontakte, von denen beide Seiten profitieren können.

    Als Webworker ist es Pflicht, eine eigene Webseite im WWW zu haben, denn wie sollen die Onlinekunden sich sonst Infos beschaffen. Das reicht es schon ein Business-Blog mit all den Infos, Bildern und dem Drumherum um das eigene Online-Business. Idealerweise sollte jemand dann regelmässig neuen Content auf der Webseite nachschieben und für noch mehr Aufmerksamkeit sorgen. Das klappt oft und dafür sollten sich die Webworker genug Zeit nehmen.

    Als Hobby-Blogger ist es auch so, alles Stück für Stück und sich gut präsentieren. Ich google mich, Alexander Liebrecht, aber auch oft genug und bisher sieht es damit ganz gut aus. Ich fand noch keine harte Kritik über meine Onlineaktivitäten und da ich mehrmals die Woche meine 5 fremde Kommentare schreiben, ist es zwingend erforderlich bei den Themen des Blogpost zu bleiben und auf alles zu achten. So baue ich mir nach und nach meinen Onlineruf auf und das will ich so handhaben.

    Wenn sich schon präsentieren, dann aber von der guten Seite 🙂

    Antworten

Ein Kommentar? Gern!

Ihnen gefällt unser Blog?

Dann wird Sie unser
Buch begeistern!

Mehr erfahren

Ihnen gefällt unser Blog?