Beitrag

 
wikipedia-protestiert-gegen-gesetzesinitiativen-unterhaltungsindustrie

Sopa & Pipa: Die letzte Schlacht der Unterhaltungskonzerne?

Wikipedia und andere US-Websites sind heute (18.01.12) entweder überhaupt nicht zu erreichen oder protestieren auf der Startseite gegen Gesetzesinitiativen mit den Bezeichnungen Sopa (Stop Online Piracy Act) im Repräsentantenhaus und Pipa (Protect IP Act) im Senat.

Was sind Sopa (Stop Online Piracy Act) und Pipa (Protect IP Act)?

Sopa und Pipa sind Gesetzesinitiativen angetrieben von den Branchenverbänden der US-Unterhaltungsindustrie, denen Firmen wie Sony, Warner oder Universal angehören. Sie sollen helfen, den Missbrauch urheberrechtlich geschützter Inhalte im Netz zu bekämpfen. Bisher sind es die Medienkonzerne, die Websites wie Youtube, Wikipedia oder WordPress.org darauf hinweisen müssen, wenn urheberrechtliches Material entweder direkt auf der Seite vorhanden oder über einen Link zu erreichen ist. Die Websitebetreiber sind daraufhin verpflichtet, die Inhalte zu entfernen.

Künftig sollen die Websitebetreiber haften

Die beiden US-Gesetzesinitiativen, die nun im Repräsentantenhaus und dem Senat zur Abstimmung stehen, sehen künftig vor, dass die Betreiber der Websites die Haftung für die Inhalte und Links übernehmen. Und hierin besteht das Problem: Soziale Netzwerke und Portale stünden vor der Herausforderungen jedes einzelne Wort, Video, Foto und Link auf seine Urheberrechtmäßigkeit zu überprüfen. Und damit nicht genug: Läuft zum Beispiel bei ein Homevideo im Hintergrund das Radio mit einem urheberrechtlich geschütztem Song, dann ist das schon ein Problem. Die Gesetzesinitiativen sind so vage formuliert, dass die US-Internetportale offen von Zensur sprechen.

Was geht uns das in Deutschland an?

Kurzfrist erstmal natürlich nichts. Mittelfristig würden sich solche Gesetze sicher auf die Geschäftsmodelle der Internetangebote wie Facebook, Youtube, Flickr, Slideshare usw. auswirken. Vermutlich werden die Portale die Haftung gleich an uns Nutzer weiterreichen. Man wird sich also künftig dreimal überlegen müssen, was man wie Postet oder ins Internet stellt. Und langfristig wird es uns auch treffen! Oder glauben Sie dass die Unterhaltungsindustrie mit Ihrer Initiative an den Grenzen der USA halt machen? Sollten Sie es in den USA schaffen die Gesetzesinitiativen durchzusetzen, haben Sie die beste Referenz, vergleichbare Regularien in der EU und anderen Staaten einzufordern und durchzusetzen.

Update: Für diejenigen, die sich für die genauen Details der Gesetzesentwürfe interessieren, gibt es bei Mashable ein ausführlicher Artikel (in englischer Sprache): Why SOPA Is Dangerous

Autor:

Thorsten Faltings ist der Gründer von Elbnetz. Für Ihn ist das Internet zur Speerspitze der Kundengewinnung geworden. Damit ist die Website das wichtigste Instrument der Vermarktung. Get in touch via Twitter oder Facebook.

  • FindFiles.net

    Die letzte Schlacht? Das wäre schön. Sopa würde Suchmaschienen wir uns, FindFiles.net, das Leben fast unmöglich machen. Wenn man Daten und Informationen im Internet automatisiert sammelt und zur Verfügung stellt ist eine systematische Überprüfung der Urheberrechte technisch unmöglich.

    Antworten
  • Janus

    Es bleibt einfach zu hoffen, dass die richtigen Leute den Protest mitbekommen haben. Letztlich sollte man sich aber nichts vormachen. Die Entscheidung wird zwischen Lobbygruppen gefällt und nicht durch uns.

    Antworten

Ein Kommentar? Gern!

Ihnen gefällt unser Blog?

Dann wird Sie unser
Buch begeistern!

Mehr erfahren

Ihnen gefällt unser Blog?